Wachsendes Labyrinth

wachsendes LabyrinthWenn man vor lauter Bäumen die Stadt nicht mehr sieht, dann befindet man sich derzeit vermutlich am Wiener Schwarzen-bergplatz. Direkt vor dem imposanten Hochstrahl-brunnen wurde eine begehbare Raumskulptur in Form eines Labyrinthes errichtet, bestehend aus 400 heimischen Zier- und Nutzbäumen. Noch bis 3. Juni ist diese „wachsende“ Outdoor-Ausstellung frei zu besuchen. Weiterlesen

Insekten essen leicht gemacht

Insekten essen

Frittierte Heuschrecken, Mehlwurmburger und Co. – das Insekten essen gehört in vielen Teilen der Welt längst zum Speiseplan. In Europa ist das Insekten essen noch nicht richtig angekommen und vor allem noch nicht angenommen. Trotz einer Empfehlung der FAO aus dem Jahr 2013, mehr Insekten zu essen, konnten die geflügelten Sechsbeiner den Siegeszug hierzulande bislang nicht antreten. Weiterlesen

Baden im Märchenwald

PichlschlossMitten in einer der schönsten und waldreichsten Gegenden der Steiermark, dem Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen, liegt auf einer kleinen, sonnigen Anhöhe das Pichlschloss. Es wird in dritter Generation als Hotel geführt und bietet Natur pur: Die Gäste können Luftkuren, Waldbaden oder auf sorgfältig angelegten Wegen wandern und danach zur Stärkung biologische Lebensmittel genießen, die rund um das Schloss angebaut werden.

Weiterlesen

Food Empathy: Mehr als nur gemeinsam essen

Food EmpathyNachhaltig leben bedeutet auch, sich gesünder und bewusster zu ernähren. Die Geschichten in dem Buch „Raus aufs Land“ erzählen von Menschen, die ihren persönlichen Weg gefunden haben, im Einklang mit der Natur zu leben und dabei Tiere und Umwelt zu schonen. Weiterlesen

Wurmkiste für den Urban Farmer

WurmkisteDavid Witzeneder hat eine Regenwurmfarm für zu Hause entwickelt. Damit lässt sich nicht nur hervorragender Humus ernten, sondern die Farm verfolgt auch eine nachhaltige Idee: Wäre jeder Wiener Haushalt mit solch einer Farm ausgestattet, könnten – laut Witzeneder – Millionen Kilogramm Biomüll eingespart werden. Weiterlesen

Insektensterben: der „stumme Frühling“

Am 19. März findet in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BADW) eine Expertenrunde zum Insektensterben statt. Rund drei Viertel aller Insekten sind in den letzten drei Jahrzehnten aus Deutschland verschwunden. Die Ursachen und Auswirkungen sowie sinnvolle Gegenmaßnahmen werden die Wissenschafter in München diskutieren. Weiterlesen

Forscher suchen Alternativen zu Pestiziden

Alternativen zu PestizidenWissenschafter möchten Saatgut mithilfe physikalischer Technologien keimfähiger und robuster machen. Ein Schwerpunkt bildet bei diesem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Studien haben gezeigt, dass es sich dabei um ein schadstofffreies Verfahren handelt, das das Wachstum der Pflanzen beschleunigt und die Widerstandsfähigkeit erhöht. Weiterlesen

Digitaler Bauernmarkt vor Ort

Theresa Imre, Markta vor OrtSeit 1. März ist der digitale Bauernmarkt markta online. Zwei Wochen nach der offiziellen Eröffnung startet nun eine Veranstaltungsreihe: markta vor Ort ermöglicht den direkten Austausch zwischen Konsumenten und Produzenten. Konsumenten können dabei die Lebensmittel kennenlernen und mit den Produzenten direkt in Dialog treten. Ab 16. März werden jeden ersten und dritten Freitag im Monat Kleinproduzenten die Fragen ihrer Kunden vor Ort beantworten.

Weiterlesen

Vielfalt statt Macht

tomate

Heute starten die Heinrich-Böll-Stiftung, OpenSource Seeds-Agrecol und Aktion Agrar ihre Aktion „Vielfalt statt Macht“. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können Open Source Tomaten-Saatgut der Sorte „Sunviva“ kostenlos bestellen. Mit der patentfreien Tomate „Sunviva“ setzen die Initiatoren ein Zeichen für Vielfalt bei Saatgut und Ernährung. Weiterlesen

Obstraupe – so einfach wie Rasenmähen

ObstraupeDie innovativsten Produkte entstehen anscheinend oft in Garagen. So auch die „Obstraupe“, ein effizientes Erntegerät für Streuobst, das von drei Oberösterreichern in einer Gargenwerkstatt in Perg entwickelt wurde. Die Obstraupe ermöglicht ein zeitsparendes, komfortables Aufsammeln großer Mengen an Pressobst und das, ohne die Früchte dabei zu verletzen. Die Entwickler hatten aber neben dem ökonomischen Nutzen ihres Erntehelfers auch den ökologischen Aspekt im Auge – die verstärkte Wiedernutzung von Streuobstwiesen. Denn da immer mehr Streuobstwiesen aufgrund der Unwirtschaftlichkeit verschwanden, ging auch das Potenzial zur Speicherung von klimawirksamem CO2 und der Lebensraum für einige heimische Tierarten verloren. Weiterlesen