Landwirte setzen auf Social Media

Landwirte und Social Media

Wie sind Landwirte in den Social Media Kanälen vertreten? Bloggen sie oder sind sie bereits als Youtuber unterwegs? Wie sich Landwirte durch umfassendes Storytelling die Nähe zu den Kunden aufbauen, hat sich über_Land einmal näher angesehen.

Im Jahr 2011 (seit die Plattform über_Land besteht) konnte man sich schnell einen Überblick über die im Netz aktive, kleine Gruppe von Landwirten machen. Die meisten von ihnen waren auf Facebook vertreten, ein paar wenige betrieben eigene Blogs. Heute ist die Situation eine völlig andere: Viele nutzen Social Media Kanäle und die Community der Landwirte ist – gerade bei heißen medialen Themen – schnell mobilisierbar.

Aber inwiefern wird Social Media auch dafür genutzt, um mit Kunden und Verbrauchern ins Gespräch zu kommen? Die „positive Kommunikation“ halte sich noch in Grenzen, resümiert Agrar-Insider Sebastian E. Jäger. Meistens seien es „negative Diskussionen“ mit z. B. Aktivisten, die der Landwirtschaft im vornherein negativ eingestellt sind.

Storytelling mit Banjo und Waschbrett

Einen direkten Weg zu Verbrauchern suchen die landwirte.de. Sie nutzen Social Media, um ihre Produkte bestmöglich zu platzieren. Nun haben sie auch einen Markensong entwickelt: „Komm raus auf’s Land“ soll Lust auf Müsli und Kartoffel machen. Banjo, Akkordeon und Waschbrett werden von professionellen Musikern gespielt, der Chor besteht aus echten Landwirten, die mit Leidenschaft und Authentizität ihre Produkte vom Feld auf den Teller besingen.

Was den Landwirten damit gelingt: Sie bauen um ihre Produkte eine Geschichte, die sie musikalisch umsetzen. Leidenschaftliches Storytelling mit dem richtigen Sound – wenn das nicht Lust auf Mehr macht?

Foto: © photocase/boing

 

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>