Skip Garden: der mobile Gemeinschaftsgarten in London

der mobile Gemeinschaftsgarten

Urban Gardening hat sich bereits in vielen europäischen Städten durchgesetzt. Ein urbaner Garten, der allerdings mobil ist und von A nach B siedeln kann, bildet schon eher die Ausnahme. Der Skip Garden in King’s Cross in London ist seit seiner Eröffnung (Juni 2015) sogar schon dreimal umgesiedelt. Ein Beitrag von Katharina Hoff.

Der mobile Gemeinschaftsgarten wurde im Zuge des Londoner Architekturfestivals im Juni eröffnet. Er beherbergt sieben Bauwerke, die von der Wohlfahrtsorganisation Global Generation in Kollaboration mit der Bartlett School of Architecture kuratiert wurden. Diese heißen im englischen Original The Glass House, Earthbag Coolstore and Office, Greywater Dining Scape, Chicken Coop, Hydroponic Hedge, and 100 Hands Hall. Alle Objekte bestehen zu 90 Prozent aus wiederverwerteten Materialien und wurden mit einem Budget von $775 (ca. 1075 Euro) pro Stück von Studentinnen und Studenten des Bartlett’s BSc Architecture Design Units entworfen.der mobile Gemeinschaftsgarten

Neben dem Garten ein Schwimmteich

Das Besondere an dem Urban Gardening Projekt ist jedoch, dass der Skip Garden mit seinen Bauten mobil ist. Er wurde so konzipiert, damit er an verschiedenen Orten in King’s Cross transportiert werden kann.Der Stadtteil King’s Cross wird gerade im großen Stil neu gestaltet, somit gibt es viele temporär leer stehende Bauflächen. (Mehr dazu: Von der Brache zum neuen Stadtteil). Bisher ist der Skip Garden drei Mal umgezogen. Derzeit gastiert er neben einem öffentlichen Schwimmteich, dem King’s Cross Pond Club freshwater swimming pond. Das Know How für den Teich stammt übrigens von einem österreichischen Unternehmen.
der mobile Gemeinschaftsgarten

Saisonale Gerichte kommen auf den Tisch

Das Areal besteht aus verschiedenen Bereichen, welche der lokalen Bevölkerung offen stehen. Dazu gehören die Skip Garden Kitchen, ein Essbereich und mehrere Anbauflächen, wie auch eine Pflanzenkläranlage. Wie der Name schon sagt, wachsen die Pflanzen in Skips, also in Containern, oder aber in Polytunneln. Es gibt hier unter anderem Apfelbäume, Kürbisse, Bohnen, Tomaten, Ingwer und Chillies. Außerdem finden sich auch Bienenstöcke, Wurmkompostierer und Hühnerstall. Alles, was angebaut wird, wird in der Skip Garden Kitchen weiter verarbeitet und so kommen immer saisonale Gerichte auf den Tisch. Junge lokale Londonerinnen und Londoner kreieren das Menü, kochen und servieren. Außerdem werden Veranstaltungen mit klingenden Namen wie Family Gardening Sessions, Twilight Dining Experiences, und Lunchtime Talks angeboten.
der mobile Gemeinschaftsgarten

Der mobile Gemeinschaftsgarten Skip Garden und die Skip Garden Kitchen haben von Dienstag bis Samstag von 10 bis 16 Uhr geöffnet und es werden Scones, Kuchen, Tee, Kaffee und saisonale Mittagsmenüs inklusive „super salads“ von 12 bis 14 Uhr serviert. Nähere Informationen dazu gibt es hier.
der mobile Gemeinschaftsgarten

Ein Beitrag von über_Land-Gastautorin Katharina Hoff, die in Wien, Kyoto und Hong Kong studiert und zum Thema „Food Culture und Hong Kong Identitäten“ forscht. kathisuniverse@gmx.net

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>