Wildes Wien: Hommage einer „Fressbotanikerin“

Wildes Wien

Man nehme Löwenzahn aus dem Tiergarten Schönbrunn, Hagebutte vom Wiener Zentralfriedhof und roten Klee aus dem Karl-Marx-Hof. Dann bereite man es mit textlichen Schmankerln über Sehenswürdigkeiten und Wildkräuter auf. Und zu allerletzt packe man das Ganze zu einem bekömmlichen Abschluss in schmackhafte Rezepte. So der kulinarisch-touristische Fahrplan durch „Wildes Wien“.

Autorin und Ernährungsexpertin Alexandra Maria Rath ist als „Fressbotanikerin“ (so bezeichnet sie sich selbst in der Einleitung) immer auf der Suche nach essbaren Wildpflanzen in der Stadt. Und das nie ohne Sackerl. Auf ihren Touri-Trips durch die Bundeshauptstadt sammelt sie das gesunde Grün, um es dann anschließend in delikate Gerichte zu verwandeln. 

Dabei spannt sie einen großen Bogen. Die Suche nach Löwenzahn führt sie beispielsweise zur Löwenanlage in den Tiergarten Schönbrunn, der gemeinsam mit dem Schlosspark seit 1778 für „anständig gekleidete Personen“ am Sonntag geöffnet war. Die LeserInnen erfahren vom ersten Löwen namens Marco, dessen unmittelbare Nachkommen von einer Hündin als Amme aufgezogen wurden.  Der Löwenzahn mit seinem gelben Blütenkopf erinnert an die Mähne des Raubtiers und noch ehe er als Verzierung auf der Topfen-Oberstorte landet, geht die Autorin auf die entwässernde Wirkung der Pflanze ein, die seinen französischen Namen „pissenlit“ (Mach ins Bett) erklärt.

Essens- und Sehenswürdiges aus Wien

In einem spritzigen, rasanten Tempo führt Alexandra Maria Rath zu den nächsten Schauplätzen, die nicht weniger amüsant aufbereitet sind. Insgesamt stehen 20 Wiener Highlights am Programm, wo Rath das richtige „Kräutl“ findet. Die liebevoll zusammengestellten Rezepte, über 50 an der Zahl, regen an zum Nachkochen und sind einladend in Wort und Bild beschrieben. Ein jeweils eigener Index über Wildpflanzen und Wilde Gerichte vereinfachen das Nachschlagen.

Wildes Wien

Nicht nur Touristen, die Wien entdecken wollen, wird Wildes Wien gefallen, sondern darüberhinaus allen „Melancholikern, Grantlern und Grantlerinnen, Genuss-Suchenden, Nörglern, Zuagrasten, Vorbeischauenden und Bleibenden“.

Alexandra Maria Rath
Wildes Wien
Gegessen wird, was in der Stadt wächst
Gmeiner Verlag
ISBN 978-3-8392-2657-5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.