Algen-Farming auf den Dächern Bangkoks

Algen-FarmingDie Urban Farming-Bewegung ist nicht zu stoppen. Nach Fischen aus Aquaponic-Systemen und Pilzen aus Indoor-Farmen ist jetzt Algen-Farming an der Reihe. Besonders gut gedeihen die Algen auf den Dächern von Bangkoks Wolkenkratzern. Immer mehr Restaurants der thailändischen Hauptstadt führen auf ihrer Speisekarte eine besondere Spezialität: Algen. Sie sind frisch und lokal produziert. Direkt in der Stadt, genauer gesagt auf den Dächern von Bangkoks Wolkenkratzern, werden die Algen gezogen. Die innovativen UrbanFarmers von Energaia sind nämlich draufgekommen, dass die Dächer den perfekten Ort für die Produktion der grünen, breiigen Kost bieten. Die äußerst vitaminreiche, grüne Nahrung hat daher nur kurze Transportwege hinter sich, wenn sie als Spezialität auf dem Teller landet.

In Dutzenden von Fässern wachsen die Algen heran, verdoppeln täglich aufgrund der tropischen Temperaturen und der prallen Sonneneinstrahlung auf dem Dach ihre Größe. Algen-FarmingDreimal pro Woche werden sie geerntet, getrocknet und händisch in Gläser verpackt. Als „Skyline Spirulina“ landen sie in den Geschäften und Restaurants und werden ca. um 14 Dollar (10,35 Euro) das Glas verkauft.

Spirulina ist eine blau-grüne Algenart, auch als Cyanobakterien bekannt. Es wandelt durch Photosynthese Treibhausgasse in Ernährung, Eiweiß und Sauerstoff um. Der einzellige Organismus wächst in stark alkalischem Wasser, muss eine Temperatur zwischen 30 und 39 Grad Celsius aufweisen und kommt daher nur an ganz wenigen Orten der Erde vor.

Algen-FarmingSeit Jahrtausenden schon ist Spirulina Teil der menschlichen Ernährung. Es wird ihm sogar nachgesagt, dass Menschen in Afrika durch die ausschließliche Einnahme von Spirulina Hungerkatastrophen überlebt hätten. Seinen außergewöhnlichen Nährwert hat der Botaniker Pierre Dangeard nachgewiesen und im Jahr 1967 prophezeite die International Association of Applied Microbiology Spirulina eine wunderbare Zukunft als Nahrungsquelle. Heute laufen von NGO’s und Regierungen Bestrebungen, Spirulina im Kampf gegen Unterernährung einzusetzen. Auch die NASA und die Europäische Weltraumorganisation erforschen die Verwendung der Algen als primäre Nahrungsquelle für Astronauten.

Fotos: © Energaia

 

One thought on “Algen-Farming auf den Dächern Bangkoks

  • 25. Dezember 2016 um 20:43
    Permalink

    Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen mit uns teilt. Danke dafür. Wünsche frohe Weihnachten.
    Gruß Karin

    Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>