Die Würze des Alpenraums

ueberland.das-kulinarische-erbe-der-alpenDie kulinarischen Helden der Alpen werden in diesem Buch vor den Vorhang geholt. Gemeint sind damit die Produzenten, die ihre ganz unverwechselbaren Lebensmittel produzieren. Der Schweizer Autor Dominik Flammer hat bei der Recherche dieses Buchs keine Mühen gescheut. Drei Jahre war er im Alpenraum zwischen Frankreich und Österreich unterwegs und hat den authentischen Geschmack aufgespürt. Mit diesem Buch möchte Flammer das Bewusstsein für die große Vielfalt der authentischen Lebensmittel fördern.

In großartigen Fotos von Sylvan Müller werden in ganzseitigen Porträts die einzelnen Produzenten präsentiert: Bauern, Sammler, Fischer, Käser und Fleischer – daneben ihre kulinarischen Spezialitäten. Besonders liebevoll in diesem Buch ist die Mischung zwischen historischen Fotos (Monica Rottmeyer hat sie zusammengetragen), Landschaftsaufnahmen oder Stillleben. Zehn Kapitel beschreiben die Geschichte der wichtigsten Nahrungsgruppen des Alpenraums und erzählen davon, wie sie entstanden sind und wie sie sich in Folge weiter entwickelt haben.

Das Buch ist weit mehr als die Wiederentdeckung alter Tierrassen oder wild wachsender Pflanzen. Es ist Ausdruck, dass nachhaltig geschmackvolle Produkte auf einer nachhaltigen Produktion basieren. Dass echte Raritäten eben nicht in unbeschränkten Mengen und schon gar nicht ganzjährig verfügbar sind.

Und die Haltung dieses Buchs macht deutlich, dass „eine Landwirtschaft, die ihre Tradition nur erhalten kann, wenn sie daraus die Kraft und die Ideen für eine innovative Zukunft schöpft.“

Dominik Flammer, Sylvan Müller

Das kulinarische Erbe der Alpen

AT Verlag

ISBN-10: 3038007358

ISBN-13: 978-3038007357

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>