Architekten-Hühnerstall aus recycelten und natürlichen Materialien

Es ist schon eine gute alte Gewohnheit auf über_Land, die trendigsten Hühnerställe vorzustellen. Einige von ihnen haben es zu wahren Influencer-Status auf Pinterest gebracht. Heute möchte ich Euch einen Architekten-Hühnerstall in Schönberg (Bayern) vorstellen, der ebenso Influencer-Potenzial besitzt. Bei diesem überzeugt eine spannende Architektur mit einem nachhaltigen Ansatz, wo altes Baumaterial Einsatz findet. 

Was bewegt einen Architekten, einen Hühnerstall zu planen? Das habe ich Maximilian Hartinger gefragt. Anlass war der alte Stall seines Vaters, der in die Jahre gekommen ist. Der umfunktionierte Waldarbeiter-Schutzwagen war morsch und verrostet und sollte durch einen neuen Stall ersetzt werden. Am besten im Selbstbau. 

Altes Holz, Granit, Sand und Gras

Das Besondere an diesem neuen Architekten-Hühnerstall ist sein nachhaltiger Ansatz: Er besteht fast ausnahmslos aus recycelten und natürlichen Materialien. Das Haupt-Baumaterial ist ein über Jahrzehnte liegen gebliebener Holzstapel aus Weymouthskiefern. Das Holz hat Maximilian Hartinger gemeinsam mit seinen beiden Brüdern in Form eines Blockbaus aufgeschichtet. Damit der Stall vor Bodenfeuchte geschützt wird, dienen behauene Granitblöcke als Auflager und heben den Stall vom Boden ab. Im Inneren ergibt sich für die Hühner ein gedeckter und geschützter Raum mit einem Sandboden, wo sie der Pflege ihres Federkleids nachgehen können. Vor Überhitzung schützt das mit Gras bewachsene Dach.
Auch Stahlteile des Vorgängerbaus finden hier eine neue Nutzung und halten Dach, Türfüllungen und Nester zusammen. Die Materialien sind so gewählt, dass sie – wenn nötig – ausgebessert und später problemlos voneinander getrennt werden können.

Freude am gemeinsamen Bauen

Dieser Hühnerstall überzeugt in jedem Detail. Die Jury des Landbaukultur-Preises 2021 hat ihn mit einer Anerkennung bedacht.

„Ich glaube daran, dass man jede Bauaufgabe mit einem Anspruch angehen soll, auch einen Hühnerstall.“

Maximilian Hartinger.

Hartinger führte im Zuge der Errichtung viele Gespräche mit Nachbarn, Verwandten und Besuchern, warum man für ein kleines Bauwerk so viel Aufwand betreibt. Nicht zuletzt wegen „der Freude am gemeinsamen Bauen“. 

Und wie geht’s den Hühnern in ihrem neuen Quartier? „Sie gehen friedlich miteinander um, was ein gutes Zeichen ist“, beschreibt Hartinger das Federvieh im neuen Wohnumfeld. Außerdem zeigen sie enormen Fleiß beim Legen – zufrieden scheinen sie also in dieser Super-Lodge zu sein.

Die Stall-Influencers von über_Land

Von den bisher veröffentlichten über_Land-Hühnerställen haben es der Hühner-Sheraton sowie der Designer-Hühnerstall von RASKL auf Top-Seitenaufrufe gebracht. Der Architekten-Hühnerstall aus recycelten und natürlichen Materialien von Max Hartinger hat da ebenfalls großes Potenzial.

Alles Fotos: ©Maximilian Hartinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

47 − 43 =