Tomaten statt Beton

tomate Tomaten statt BetonIch war ziemlich stolz, als ich vor wenigen Tagen auf meinem kleinen überLand-Stadtbalkon die ersten Radieschen erntete: 5 Stück an der Zahl. Sie waren nicht nur eine Augenweide, sondern sie schmeckten auch besonders gut. In dünnen Scheiben geschnitten, landeten sie gesalzen auf dem Butterbrot und hinterließen einen herrlichen Abgang. Es waren meine ersten Balkon-Radieschen, natürlich selbst gezogen, das gehört zum guten Ton.

Jedes Jahr stehe ich vor der Überlegung, Was pflanze ich dieses Jahr? Alte Sorten sollen es sein, die weiter vermehrt werden. Da helfen z. B. die zahlreichen Setzlingsmärkte, die eine große Auswahl bieten und die Profis helfen mit Tipps und Know-How.

Eine besondere Initiative startete ProSpecieRara vor wenigen Monaten: Das Projekt „Stadt-Tomaten“ macht darauf aufmerksam, dass die Vielfalt unserer Nutzpflanzen gefährdet ist. Jeder von uns kann aber ein Zeichen für die freie Nutzung, Verfügbarkeit und Verbreitung von Saatgut setzen. Auf der äußerst informativen Homepage erfährt der Tomaten-Interessierte wie er zu seinem Tomaten-Setzling kommt oder wie dieser zu pflegen ist. In einem großen Sortenkino werden die über 130 alten Tomatensorten, die vorm Aussterben bedroht sind, vorgestellt. Jeder kann dabei seinen Beitrag bringen, ob als Fotograf, Anbauer oder Vermehrer.

ueberland.wildegg Tomaten statt BetonGrüne Tauschbörsen

Wer zuviel von der gleichen Sorte haben sollte, kann bei Pflanzentauschbörsen für Abwechslung sorgen. Heute Freitag findet z. B. ab 13 Uhr in Wien wieder eine Tauschbörse statt, wo auch Tipps und Tricks für die Begrünung von Baumscheiben und kleinen urbanen Freiflächen verraten werden.

Am Samstag den 5. Mai geht’s pflanzenmäßig groß her im Berliner Prinzessinnengarten. Zusammen mit der Organisation Social Seeds werden Wissen und Pflanzen ausgetauscht, eine große Mitmachaktion für Groß und Klein sorgt für Überraschungen auf dem Moritzplatz.

radieschen Tomaten statt BetonNeben meinen eingangs erwähnten Radieschen finden sich auf meinem kleinen überLand-Stadtbalkon noch weitere Pflanzen-Preziosen. Schon im Vorjahr pflanzte ich Sortenraritäten von Buschbasilikum und Schotenpfeffer, sammelte den Samen und pflanzte ihn im Februar in meinem Arbeitszimmer an. Anfang Mai wurden die Jungpflanzen ins Freie verlegt und siehe da: Es sind wunderschöne Pflänzchen draus entstanden. Da macht das Pflanzen doppelt Spaß.

Tipps fürs Wochenende

Schweiz – 5. und 6. Mai: Setzlingsmarkt, Schloss Wildegg, 5103 Wildegg, 9-17 Uhr

Österreich – 4. Mai: Gartel’n ums Eck, Pflanzentauschbörse, Albertplatz, 1080 Wien, 13-18 Uhr

Deutschland – 5. Mai: 2. PFLANZENtauschMARKT Berlin, Prinzessinnengarten am Moritzplatz/Kreuzberg, 11-18 Uhr

Photos (1+3): Barbara Kanzian, Photo (2): ProSpecieRara

Dieser Beitrag wurde unter Urban farming veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>