Mein Apfelbäumchen: statt Versager ein Spätzünder

Apfelbäumchen

Im Sommer erzählte Euch die Überländerin die Geschichte über ihr Apfelbäumchen. Eine traurige Geschichte über einen vermeintlichen Versager, der einfach nicht blühen will. Aber ab jetzt soll sich alles ändern. Die Überländerin hat nämlich Expertenmeinung eingeholt und die möchte sie mit Euch teilen.

Kurz die Hard Facts: Mit viel Begeisterung kaufte ich vor sieben Jahren mein Apfelbäumchen: einen Cox Orange von der Arche Noah. Geblüht hat er seitdem nur einmal und von Früchten keine Spur. Nachdem ich mir im Sommer in einem über_Land-Beitrag meinen Ärger von der Seele geschrieben hatte, recherchierte ich anschließend im Netz. Ich schaute nach, wo ich mir Expertenmeinung holen kann und traf auf eine deutsche Baumportal-Seite. In einem Kommentar fasste ich mein Anliegen zusammen. Während ich mir insgeheim dachte: „Naja, Antwort werde ich da wahrscheinlich keine bekommen“, wurde ich eines besseren belehrt.

Apfelbäumchen

Zuerst bat man mich per E-Mail, ob ich noch ergänzende Fotos vom Apfelbaum und seinem Standort senden könnte. Das hab ich dann auch getan. Es vergingen ein paar, wenige Wochen, schließlich erhielt ich Antwort. Und was für eine! Obstbaumexperte und Inhaber vom Baumpflegeportal, Johannes Bilharz, nahm sich viel Zeit, um mir meine Anfrage so gründlich wie möglich zu beantworten.

Mit sieben Jahren einfach noch zu jung

In seiner dreiseitigen Abhandlung ging er zunächst auf die „Geschlechtsreife“ des Baums ein. Und hier ist es so wie beim Menschen, der eine ist früher dran und der andere später. Mein Bäumchen ist offensichtlich (mit seinen sieben Jahren!) ein Spätzünder und es gilt, abzuwarten.

Des Weiteren ist es entscheidend, wie man mit diesen Heranwachsenden umgeht. Meiner hat da ungewollt etwas abbekommen: Er wurde radikal beschnitten und steht jetzt mit starkem Austrieb da.

„Sie sollten aufhören, alle einjährigen Äste im Winter abzuschneiden. Damit schneiden Sie potentielle Blüten weg.“

Johannes Bilharz DI Agr.

Mein Resümee

Ich weiß jetzt, dank Johannes Bilharz, dass mein Apfelbäumchen kein Versager, sondern ein Spätzünder ist. Mit seinen sieben Jahren befindet er sich noch in seiner Jugendphase und ein falscher Schnitt verzögert zudem die Blütenbildung.

Apfelbäumchen


Vielleicht sollte ich mein Bäumchen doch nicht mehr während einer Grillparty schneiden lassen. Denn es könnte sein, dass sich dort einige Apfelbaumexperten tummeln, um „bei einer von der Natur begeisterten Gastgeberin zu punkten und von ihr in den höchsten Tönen gelobt zu werden“.

Die gesamte Expertise von Johannes Bilharz gibt es hier nachzulesen.

Johannes Bilharz

ist Inhaber der Münchner Baumkletterschule und Freeworker vom Baumpflege-Fachhandel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.