Zum Weltbienentag: Inspiration Biene

Weltbienentag Exit New York City

Wir feiern zum dritten Mal den Weltbienentag. Das Datum, der 20. Mai, geht auf den Geburtstag des in Bresnica (Slowenien) geborenen Anton Janscha (oder auch: Janša) zurück. Er war nicht nur Imkermeister am Hof Maria Theresias, sondern er lehrte und erforschte die Bienenzucht. Seine damaligen Erkenntnisse inspirierten die Imker weltweit. Rechtzeitig zum Weltbienentag ist auch das neue Buch von Thomas Radetzky und Matthias Eckoldt zum Thema Biene erschienen.

Als Maria Theresia 1769 anordnete, im Wiener Augarten eine Bienenschule zu errichten, wurde Anton Janscha zu deren Direktor ernannt. Eine gute Wahl: Janscha beschäftigte sich schon von Kindesbeinen an mit Bienen, dozierte über die Bienenzucht und hielt praktische Vorführungen vor Adel und Bürgertum. Und er forschte: So konzipierte er beispielsweise die erste Zargenbetriebsweise, bei der die rückwärtige Wand verschoben und so der Volksstärke angepasst werden konnte. Er gilt weiter als Erfinder des Krainer Bauernstocks: Ein flacher Kasten, dessen Stirnbrett nun abnehmbar war und auch das Bodenbrett konnte entnommen werden, um eine genaue Volksinspektion durchführen zu können.

Bienen stärken

Während Janschas wissenschaftliche Erkenntnisse nachfolgende Imkergenerationen maßgeblich beeinflussten, wurde die weltweit erste Bienenschule im Wiener Augarten nach nur 12 Jahren ihres Bestehens aufgelöst.

Der 20. Mai, Janschas Geburtstag, wurde schließlich zum UN-Weltbienentag zum ersten Mal im Jahr 2018 ausgerufen, um die Bedeutung der Biene zu stärken. Außerdem bildet der 20. Mai den Höhepunkt des Bienenjahres auf der nördlichen Hemisphäre.

Inspiration Biene

Weltbienentag Inspiration Biene Cover

Das gerade erschienene Sachbuch „Inspiration Biene“ bringt Leserin und Leser ins Staunen über die Prozesse im Bienenstaat. Die Autoren Thomas Radetzky (Bienenbotschafter und Aurelia Vorstand) sowie Matthias Eckoldt (Wissenschaftsjournalist) geben fesselnde und lebendige Einblicke in das Bienenleben. Mit viel Verve geschrieben, wird das Leben der Biene in sieben Kapiteln – von der Brutzelle, über die vielen Aufgaben, die sie im Stock als Ammen-, Putz-, Bau-, Heizer- und Honigbiene erledigt, bis sie schließlich ins Freie kommt – dargestellt. Und wenn sie zum ersten Mal die Sonne sieht, dann ist ihr halbes Leben bereits verstrichen.

Aber es geht den beiden Autoren nicht nur darum, die beeindruckenden Phänomene des Bienenstaates bestmöglich zu beschreiben. Es geht ihnen auch darum, die Leser zur Selbstreflexion einzuladen und eine Motivation zum Handeln zu sein. Dazu der Fernsehmoderator Max Moor über das Buch: Es zeige eindringlich,

„dass wir die Wild- und Honigbienen nur retten werden, wenn wir uns selbst zu retten verstehen.“

Max Moor über das Buch “Inspiration Biene”

Denn unseren Bienen geht es schlecht. Seit der Mensch Ökosysteme zerstört, Insektenschutzmittel und Pestizide im großen Umfang einsetzt oder mit Zuchtmaßnahmen, Bienen von der Landschaft und ihrem natürlichen Jahreslauf entfremdet, ist ein massiver Verlust der Bienenpopulation zu beobachten. Die einzige Antwort auf die Frage, wie diese Entwicklung aufzuhalten ist, lautet daher:

„ …lebensfreundliche Rahmenbedingungen schaffen und unsere Agrarindustrie in eine Agrikultur verwandeln.“

Inspiration Biene
Thomas Radetzky | Matthias Eckoldt
Aurelia Stiftung Berlin | Klett Mint
ISBN: 978-3-942406-39-0

über_Land

Der Blog über_Land beschäftigt sich mit innovativer Landwirtschaft in der Stadt und auf dem Land. Themen wie Urban Farming, Vertical Farming, Aquaponic stehen genauso im Vordergrund. Der Blog geht aber auch der Frage nach, wie Gemeinden für ihre Bewohnerinnen und Bewohner neue, qualitätsvolle Konzepte entwickeln, wo Wohnen, Leben und Arbeiten möglich wird. Der Blog ist seit 2011 online. Gründerin und Herausgeberin ist Barbara Kanzian. Erfahren Sie mehr über sie auf ihrer Unternehmens-Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.