(2) Startups: Indoor-Farm im Frachtcontainer

IMG_0103 (1)Die Idee, Gemüse direkt in der Stadt anzubauen, wird in den USA seit Jahren verfolgt. Es wäre eine Lösung für eine Reihe von Problemen, wie Ackerlandknappheit, Wassermangel oder Landflucht. Weiters könnten Importe und lange Transportwege eingespart werden, so reisen Blattgemüse durchschnittlich 3.000 Kilometer bevor sie in den Regalen des Lebensmittelhandels landen. Bisher scheiterte die Umsetzung vieler ambitionierter Projekte an den Finanzen, doch Silikon Valley macht nun ein gigantisches Vertikal Farming-Vorhaben möglich. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Weihnachtstipp (2): Fische aus dem Norden

Fische aus dem Norden

„… aber schon beim zweiten Wurf biss ein riesiger Kabeljau an. Im Ernst! Na ja, vielleicht war er nicht ganz so groß, aber für einen 6jährigen Jungen war das ein Riesenfisch und ein Erlebnis, das man so schnell nicht mehr vergisst.“ Mikkel Karstad, einer der ungewöhnlichsten Köche Dänemarks (Süddeutsche Zeitung), Foodstylist und Blogger („We you they ate“) erzählt im Vorwort dieses unglaublich schönen Buchs über sein Kindheitserlebnis, als er in Sachen Fisch „anbiss“.
Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Weihnachtstipp: Kochen á la Gordon Ramsay

Kochen á la Gordon Ramsay

Die Weihnachtszeit ist bekanntlich eine ruhige und besinnliche Zeit. Attribute, die nicht unbedingt auf den hochdekorierten Michelin-Koch Gordon Ramsay zutreffen. Weltweit bekannt aus den TV-Shows „Hell’s kitchen“ und „Kitchen Nightmares“ brüllt er sich quer über die Töpfe hinweg und spart dabei nicht mit dem ihm „F….“-Wort. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Obstraupe – so einfach wie Rasenmähen

ObstraupeDie innovativsten Produkte entstehen anscheinend oft in Garagen. So auch die „Obstraupe“, ein effizientes Erntegerät für Streuobst, das von drei Oberösterreichern in einer Gargenwerkstatt in Perg entwickelt wurde. Die Obstraupe ermöglicht ein zeitsparendes, komfortables Aufsammeln großer Mengen an Pressobst und das, ohne die Früchte dabei zu verletzen. Die Entwickler hatten aber neben dem ökonomischen Nutzen ihres Erntehelfers auch den ökologischen Aspekt im Auge – die verstärkte Wiedernutzung von Streuobstwiesen. Denn da immer mehr Streuobstwiesen aufgrund der Unwirtschaftlichkeit verschwanden, ging auch das Potenzial zur Speicherung von klimawirksamem CO2 und der Lebensraum für einige heimische Tierarten verloren. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Permakultur-Garten für alle Sinne

Permakultur Natursinne

Die Permakultur des Agrar-Rebells Sepp Holzer war das Vorbild für einen Garten, der gerade in Zöbern (Niederösterreich) rund um das Hotel Natursinne im Entstehen ist.  So wie Sepp Holzer will auch Neo-Hotelchef Gerhard Czerwenka mithilfe durchdachter Ausnutzung ökologischer Kreisläufe die Natur für sich arbeiten lassen, ohne die Umwelt zu belasten. Gemeinsam mit dem Permakultur-Experten Karl Kowatschek entwarf er einen 30.000 m2 großen Schaugarten, der nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Lernen, Genießen oder Naschen einlädt. Und der ab 2018 die Hotelgäste mit erntefrischem Obst und Gemüse versorgen wird.

Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

(1) Grüne Start-ups: neue Gärten für die Stadt

gruendaum.querDie Urbanisierung schreitet voran, immer mehr Menschen ziehen in die Städte. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis nach einer natürlichen Umgebung und biologischen Lebensmitteln – wenn möglich noch selbst angebaut. Gemüse am Land zu ziehen ist kein Problem, doch was machen Städterin und Städter mit nur wenig Platz? Grüne Start-ups bieten von Vertical Farming bis zum begrünten Dachgarten die unterschiedlichsten Varianten mit zukunftsweisenden Designs. Hightech Farming ist angesagt, wobei sich Hightech auf die Ausstattung und Steuerung bezieht und nicht auf die verwendeten Pflanzen oder Dünger, denn der Trend geht zum biologischem Anbau verbunden mit verspielten technischen Gadgets. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Bauernhof über den Dächern von Tel Aviv

Bauernhof über den Dächern von Tel Aviv

Versteckt zwischen Hochhäusern findet man auf Israels ältester Mall einen ungewöhnlichen Betrieb – eine landwirtschaftliche genutzte Dachterrasse mit zwei Gewächshäusern, einer Fledermaushöhle und einem Ausbildungszentrum für Urban Gardening. Das Besondere an dieser Farm ist die Anbaumethode mittels Tiefwasserkultur, die den Wasserverbrauch und den Abfall reduziert. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Die Welt gesund ernähren

Lebensmittelpark

Was in Dänemark geplant ist, könnte – ähnlich dem Silicon Valley – die Lebensmittelforschung und –entwicklung maßgeblich weltweit beeinflussen. Der Agro Food Park (AFP) in Dänemark soll sich zu einem führenden Cluster im Bereich Ernährung und Landwirtschaft entwickeln. Geplant sind experimentelle Gewächshäuser und Prototypen der vertikalen Landwirtschaft. Das Projekt soll neben der nachhaltigen Herstellung gesunder Nahrungsmittel auch beispielgebend sein für eine ökologische urbane Landwirtschaft. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Der Gemüsegarten auf dem Supermarkt

Tim Murphy zieht zufrieden eine Knoblauchknolle aus dem Boden. Rund um ihn wachsen Tomaten, Salat, Melanzani, Rettich, Kohl und Basilikum. Über 30 verschiedene Gemüsesorten werden hier auf 25.000 Quadratmetern in Bio-Qualität angebaut. Was diesen Garten zu etwas Besonderem macht, ist seine Lage – denn er befindet sich auf dem Dach eines Lebensmittelgeschäfts in Kanada – ein Gemüsegarten auf dem Supermarkt. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0