Baden im Märchenwald

PichlschlossMitten in einer der schönsten und waldreichsten Gegenden der Steiermark, dem Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen, liegt auf einer kleinen, sonnigen Anhöhe das Pichlschloss. Es wird in dritter Generation als Hotel geführt und bietet Natur pur: Die Gäste können Luftkuren, Waldbaden oder auf sorgfältig angelegten Wegen wandern und danach zur Stärkung biologische Lebensmittel genießen, die rund um das Schloss angebaut werden.

Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Food Empathy: Mehr als nur gemeinsam essen

Food EmpathyNachhaltig leben bedeutet auch, sich gesünder und bewusster zu ernähren. Die Geschichten in dem Buch „Raus aufs Land“ erzählen von Menschen, die ihren persönlichen Weg gefunden haben, im Einklang mit der Natur zu leben und dabei Tiere und Umwelt zu schonen. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Wurmkiste für den Urban Farmer

WurmkisteDavid Witzeneder hat eine Regenwurmfarm für zu Hause entwickelt. Damit lässt sich nicht nur hervorragender Humus ernten, sondern die Farm verfolgt auch eine nachhaltige Idee: Wäre jeder Wiener Haushalt mit solch einer Farm ausgestattet, könnten – laut Witzeneder – Millionen Kilogramm Biomüll eingespart werden. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Insektensterben: der „stumme Frühling“

Am 19. März findet in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BADW) eine Expertenrunde zum Insektensterben statt. Rund drei Viertel aller Insekten sind in den letzten drei Jahrzehnten aus Deutschland verschwunden. Die Ursachen und Auswirkungen sowie sinnvolle Gegenmaßnahmen werden die Wissenschafter in München diskutieren. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Selbstversorger mit Verantwortung

Selbstversorger Markus BognerMarkus Bogner ist Bauer. Nicht Bauer aus Tradition, sondern aus Leidenschaft. Seine Bio-Landwirtschaft hoch über dem Tegernsee ist eigentlich zu klein, um davon als Landwirt leben zu können. Er beweist das Gegenteil: In dem Buch „Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen“ nimmt er den Leser mit auf die Reise zu seinem „Boarhof“. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Forscher suchen Alternativen zu Pestiziden

Alternativen zu PestizidenWissenschafter möchten Saatgut mithilfe physikalischer Technologien keimfähiger und robuster machen. Ein Schwerpunkt bildet bei diesem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Studien haben gezeigt, dass es sich dabei um ein schadstofffreies Verfahren handelt, das das Wachstum der Pflanzen beschleunigt und die Widerstandsfähigkeit erhöht. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Inspiration für Aufständische

Inspiration für AufständischeDie 5000-Seelen-Gemeinde Mals in Südtirol hat sich ein großes Ziel gesetzt. Sie möchte die erste Gemeinde Europas werden, die den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft verbietet. Angeführt von charismatischen Querdenkern fordert die Gemeinde die Allianz, bestehend aus Bauernbund, Landesregierung und Agrarindustrie, zum Kampf heraus. „Das Wunder von Mals“ ist ein lesenswertes Buch und zugleich eine Inspiration für Aufständische in aller Welt. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Digitaler Bauernmarkt vor Ort

Theresa Imre, Markta vor OrtSeit 1. März ist der digitale Bauernmarkt markta online. Zwei Wochen nach der offiziellen Eröffnung startet nun eine Veranstaltungsreihe: markta vor Ort ermöglicht den direkten Austausch zwischen Konsumenten und Produzenten. Konsumenten können dabei die Lebensmittel kennenlernen und mit den Produzenten direkt in Dialog treten. Ab 16. März werden jeden ersten und dritten Freitag im Monat Kleinproduzenten die Fragen ihrer Kunden vor Ort beantworten.

Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0

Vielfalt statt Macht

tomate

Heute starten die Heinrich-Böll-Stiftung, OpenSource Seeds-Agrecol und Aktion Agrar ihre Aktion „Vielfalt statt Macht“. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können Open Source Tomaten-Saatgut der Sorte „Sunviva“ kostenlos bestellen. Mit der patentfreien Tomate „Sunviva“ setzen die Initiatoren ein Zeichen für Vielfalt bei Saatgut und Ernährung. Weiterlesen

Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on Facebook0